Seelen-werkstatt
 
seelen-werkstatt
seelen-werkstatt  
  Home
  Info`s & News
  Ihre Möglichkeiten
  Termine im Überblick
  Erläuterung Termine
  Fotoalbum
  Kontakt
  Impressum
  Gästebuch
Ihre Möglichkeiten
Ihre Möglichkeiten bei mir
 
Familien- und Systemaufstellungen
 
Mittlerweile sind Aufstellungen sehr bekannt und weit verbreitet. Was sie so wertvoll macht ist, dass eine Aufstellung eine der effektivsten Methoden ist, ans Licht zu bringen, was im Verborgenen wirkt. Zugleich eröffnen sich neue, oft sehr überraschende Lösungen und Möglichkeiten. Wer das Aufstellen kennenlernen möchte, vielleicht auch Fragen zur Methode hat, besucht am besten einen „Offenen Abend“. Hier kann man auch erste Erfahrungen als Stellvertreter sammeln oder eigene Themen mitbringen. Größere Anliegen werden üblicherweise nach einem Vorgespräch im Workshop oder Einzeltermin bearbeitet. Einzelgespräche sind auch eine Möglichkeit zur gründlichen Integration des Ergebnisses der Aufstellung.
 
 
Bei den Familienaufstellungen stehen familiäre Themen im Vordergrund: die Paarbeziehung, Themen der Kinder und Erziehung, Adoption und Pflege, Scheidungen, Themen mit den Eltern usw.
 
Bei den Körper- und Symptomaufstellungen geht es darum, einen Blick auf die Hintergründe der Symptome zu werfen. Ziel ist es, den bisher verdeckten Aspekt zu integrieren. Nicht selten bessern sich körperliche Beschwerden oder verschwinden ganz.
 
Eine Möglichkeit für Aufstellungsarbeit im beruflichen Kontext bieten die Struktur- und Organisationsaufstellungen. Dabei handelt es sich um eine Weiterentwicklung der schon länger bekannten Familienaufstellungen. Es besteht die Möglichkeit, nach verborgenen Ursachen von Teamkonflikten, Konflikten zwischen Abteilungen, Hierarchien und Einzelpersonen zu suchen, diese auf intuitivem Wege erfahrbar zu machen und zu verändern. Auch für das berufliche Selbstmanagement ist diese Methode gut geeignet. So zum Beispiel bei Fragen zum Berufsweg oder zur Selbstständigkeit.

 
 
Bindungs – Halten
 
Beim Bindungs – Halten geht es um die liebevolle und achtsame Stärkung von Bindungen und Beziehungen.
 
Das bedeutet zum einen, wir nehmen uns gegenseitig wahr - was spüren wir, was sehen wir? Indem wir uns körperlich liebevoll halten bekommen wir ein intensives Gefühl füreinander und manches ist dann leichter zu klären.
 
Zum anderen lernen wir, bei einem auftretenden Konflikt nicht davonzulaufen, sondern gehen mitten hindurch. Von Bauch zu Bauch und von Herz zu Herz können sich zwei Menschen völlig neu begegnen und die vielleicht lange zurückgehaltenen Tränen endlich weinen.
 
Das Leben in unserer Kultur wird immer bindungs- und liebloser. Die steigende Zahl der verhaltensauffälligen Kinder und die Zunahme bestimmter körperlicher Symptome (Allergien, Asthma, ADHS, Bettnässen usw.) sind Ausdruck dessen. Auf der anderen Seite stellen wir fest, dass das Bewusstsein für erfüllende zwischenmenschliche Beziehungen wächst.
 
Das Bindungs – Halten ist eine hervorragende Möglichkeit an unserer eigenen und an der Beziehungsfähigkeit innerhalb der Familie zu arbeiten.

 

Emotionalarbeit – die Arbeit mit unseren Gefühlen

Wenn wir in unserem Leben an einen Punkt kommen, an dem wir feststellen, der Stress dominiert, mir ist langweilig, nichts macht mir so viel Spaß wie früher oder aber die Nähe zu anderen verliert an Bedeutung, dann sind unsere Gefühle am Einschlafen und es ist an der Zeit sie wieder wachzurütteln, wieder ins Fühlen und Spüren zu kommen – Zeit für Emotionalarbeit.

Mit dem Wiederentdecken unserer Gefühle finden wir auch wieder das Gespür für unsere Bedürfnisse und das Wissen für das, was uns gut tut.

Workshops zu diesem Thema für Sie sind im Aufbau und telefonisch bei mir zu erfragen.

 

 

Genogrammarbeit 

Ein Genogramm geht inhaltlich weit über einen Familienstammbaum hinaus. Es ermöglicht einen raschen Überblick über komplexe Familienstrukturen, vorhandene Verhaltensmuster, wiederkehrende Konstellationen und bietet eine reichhaltige Quelle zur Bildung von Arbeitshypothesen.




seelen-werkstatt  
   
seelen-werkstatt  
  Um klar zu sehen genügt oft schon ein Wechsel der Blickrichtung.